Fastenfrühstück und Einkehrtag 2017

Zum diesjährigen Einkehrtag trafen sich am 1. Fastensonntag ca. 120 Mitglieder zum gemeinsamen Wortgottesdienst in unserer Pfarrkiche.
Im Anschluss an den Gottesdienst verlieh der Geschäftsführer des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften (BDHS), Ralf Heinrichs, unserer Bruderschaft das Anno Santo-Kreuz 2016. Das Anno Santo-Kreuz wird vom BDHS an Bruderschaften verliehen, die an einer vom Bund durchgeführten Rom-Fahrt in einem "Heiligen Jahr" teilgenommen haben. Es wird zeitlebens vom ältesten Bruderschaftsteilnehmer an dieser Rom-Fahrt getragen, bleibt aber im Besitz der Bruderschaft. Das Anno Santo-Kreuz 2016, das fünfte Kreuz unserer Bruderschaft, trägt nun Ehrenbrudermeister Otto Baumann. Da Otto Baumann aufgrund einer früheren Wallfahrt bereits Träger eines Kreuzes war, ging das bisher von ihm getragene Kreuz aus dem Jahr 1934 an Friedhelm Timp, der bereits sieben Mal an der Rom-Wallfahrt der Schützen teilgenommen hat und dieses Anno-Santo-Kreuz wahrlich verdient hat.

Anschließend fand das Frühstück im Pfarrzentrum statt. Brudermeister Franz-Josef Susen bedankte sich in seiner Begrüßungsrede herzlich bei Diakon René Brasseur, der kurzfristig die Gestaltung des Gottesdienstes übernommen hatte, sowie bei den Damen des Throns und des Vorstandes für das liebevoll hergerichtete Frühstück. Anschließend nahm er gemeinsam mit Schützenkönig Heinz-Theo Nederkorn einige Ehrungen vor:

Von den Fahnenschwenkern wurden Lea Török und Johanna Lenders geehrt, sie erhielten für 5 Jahre den Fahnenschwenker-Orden des Bundes samt Urkunde.

Seit 40 Jahren gehört Klaus Meyer unserer Bruderschaft an. Seit einem halben Jahrhundert sind Johannes Lauer und Helmut Reinders schon Evermarus-Schützen. Vor 60 Jahren traten Aloys Breidenstein und Heinrich Zahren der Bruderschaft bei.
Unter großem Applaus wurde Josef Baumann geehrt. Er ist seit unglaublichen 70 Jahren (!) Mitglied der Bruderschaft und gehörte zu den 112 Schützen, die die Bruderschaft nach dem Krieg erneut gründeten (im Jahr 1937 hatte die Bruderschaft sich auf Druck der politischen Verhältnisse aufgelöst).

Georg Schettkath wurde auf Vorschlag des Vorstandes von der Versammlung einstimmig zum neuen Ehrenmitglied ernannt. Er war jahrzehntelang Fahnenschwenker und Fahnenobmann der Bruderschaft.

Danach gab Otto Baumann einen kurzen Rückblick auf die Romwallfahrt einiger Bruderschaftsmitglieder im vergangen Jahr. Zum Abschluss informierte Bürgermeister Frank Tatzel, selbst Mitglied der Bruderschaft, über aktuelle Entwicklungen rund um das Stadthaus und stellte sich anschließend den interessanten Fragen der Schützenbrüder.